Laufen

 Private Fluss-
 läufe mit
 Freunden
 Lauf-
 berichte

NEU (Nord-Eifel-Ultra) Januar 2015


Je suis Charlie


Wir dachten auch an das Attentant in Paris. Eine ernste Sache.
Am Sonntagabend erfahren wir: Mehr als 1,5 Millionen Menschen auf der Demo in Paris!

An diesem Sonntag waren wir nach Düren gefahren, um in der Eifel den NEU, das sind 56,4 wunderschöne Laufkilometer in der Eifel, zu absolvieren. Eine angenehme Sache. Dieses Gruppenlaufen mit Gleichgesinnten, Bekannten und Freunden.


Wolkenlücke. Von der anderen Seite her ziehen Schneewolken heran.

Hund und Läufer

Heute auf der Fahrt zur Arbeit, einen Tag nach dem NEU.
Die Schlange der roten Rücklichter auf der Autobahn, die ich sah, als ich zur Auffahrt zur A46 fuhr, erinnerte mich an die bunte Läuferschlange vom Sonntag in der Eifel.
Die Linksabbiegerampel wurde grün. Ein LKW blockiert meine Fahrtrichtung. Der hatte sich Zeit damit gelassen, über die Kreuzung, von der Autobahn kommend, zu fahren. Dahinter hatte sich dann noch ein PKW – Fahrer entschlossen, die dunkelrote Ampel zu ignorieren. Ich schaffte es noch. Nachdem ich dann endlich starten konnte, um auf die Autobahn auffahren zu können, war meine zuständige Ampel immer noch grün.
Klasse!
Egal, die Autobahn ist so und so an den Montagen ziemlich voll. Voller Autos und Baustellen.
Immerhin komme ich entspannt auf der Arbeit an. An diesem Morgen.


Vor dem Start.

Die ersten Kilometer.

Die Musik hat das gemacht und die Erinnerung an den schönen sonntäglichen Lauftag in der Eifel.

Wichtig sind auch die Läufe, die man schon gemacht hat. Noch viel wichtiger die Läufe, die man noch machen will und kann!

Da war ich jetzt zum fünften mal beim NEU, vom Stefan Vilvo. Alles super! Aufmerksame und freundliche, freiwillige Helfer an den Verpflegungsstellen. Trotz des Hinweises, dass es keine Verpflegung unterwegs geben wird.
Vielen Dank dafür!
Diesmal waren drei Begleitfahrzeuge dabei.
Vor dem Start wollte uns eine dicke Wolke mit Hagelkörnern die Veranstaltung mies machen.
Keine Chance.
Ein schönes Wiedersehen auf dem Anna Kirmes Platz. Begrüßungsrituale. Umarmungen, Hallos, Händeschütteln und freundliches Zuwinken, alles war dabei. Es waren auch Neulinge am Start.


Biber stauten das Wasser.

Biber knabberten die Bäume an.

Gelegenheit, Gesichter zu den Namen zuordnen zu können. Neue Kontakte knüpfen auch.
Dagmar war auch mit. Der Hund Charly freute sich schon, im Auto sitzend, als wir auf den Anna Kirmes Platz fuhren.
Ich liebe die Strecke des NEU, die Stefan erarbeitet hat. Diese befindet sich seit einigen Jahren auf meinem Garmin.
Ich bin schon drei mal alleine die Strecke abgelaufen.
Auf den Freiflächen laufend war es sehr frisch. Im Wald und in den Tälern angenehm zu laufen.
Asphalt, Wiesen- und Waldwege und Schlamm, alles war dabei.
Einige Läufer liefen nicht in langen Laufhosen. Man will doch auch das Wetter spüren!
Steigungen, Gefälle und flache Streckenabschnitte wechseln sich ab. Wir liefen im Wald und auf Anhöhen oder auch durch Dörfer.


Versorgung.

Schönes Tal bei Schmidt.


In Bergstein Denkmal des Sürthgens Mossel..

Bankdrücken.


Waldpfade.

Dagmar hat die Burg "Burgau" besichtigt.


Hinter Hürtgen.

Obermaubach.


Von Hürtgen kommend.

Obermaubach.


Bei Winden ein VP.

Stefan gibt die Urkunden aus.


Laufend ist für Abwechslung gesorgt. Und man hat Zeit und Gelegenheit sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten.
Einfach schön!

Es sei aber auch daran erinnert, dass in der Gegend des Hürtgenwaldes zum Ende des WK II. hin die längste Schlacht auf deutschen Boden, an dem die US Army teilnahm, tobte.

Wikipedia: "Schlacht im Hürtgenwald."


Hier gibt es jede Menge Informationen zum NEU und anderen Läufen: Stefan Vilvos HP.


// © Jörg Segger/ Alle Bilder von mir oder Dagmar, wenn nicht anders beschrieben / 12.01.2015//